Hauptversammlung 2013

Geschäftsjahr 2012

Das Geschäftsjahr 2012 war für SAP erneut ein Rekordjahr. Dank der guten Geschäftsentwicklung plant das Unternehmen eine Dividendenerhöhung.

Die Innovationsstrategie der SAP zahlt sich aus: Das Unternehmen verzeichnete 2012 weitere vier Quartale mit zweistelligem Wachstum bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen (SSRS-Erlöse, Non-IFRS). Im Gesamtjahr stiegen die SSRS-Erlöse (Non-IFRS) um 17 % (währungsbereinigt um 13 %) auf 13,2 Mrd. € (GJ 2011: 11,3 Mrd. €). Die SAP hat damit ihre Wachstumserwartungen für das Jahr 2012 (währungsbereinigter Zuwachs bei den SSRS-Erlösen, Non-IFRS um 10,5 % bis 12,5 %) noch übertreffen können.

Das Unternehmen konzentriert sich seit 2010 auf die fünf Marktkategorien Anwendungen, Analytik, Cloud-Lösungen, mobile Lösungen sowie Datenbanken und Technologie und will dadurch bis 2015 seinen erreichbaren Markt verdoppeln. Zwei Innovationen erzielten 2012 besonders herausragende Ergebnisse: SAP HANA und die Cloud-Lösungen. Durch die SAP-HANA-Plattform können Kunden in allen fünf Marktkategorien von der Leistungskraft der In-Memory-Technologie profitieren. Im Januar 2013 legte SAP die Messlatte noch einmal höher und brachte die SAP Business Suite powered by SAP HANA auf den Markt – aus SAP-Sicht eine ebenso bedeutende Innovation wie SAP R/3 in den 1990er-Jahren. Mit SAP HANA ist dem Unternehmen ein Durchbruch gelungen, und das haben die Kunden erkannt. So erzielte SAP mit SAP HANA 2012 bereits 392 Mio. € Softwareerlöse.

Durch die Übernahme von SuccessFactors und das weitere Angebot an innovativen Cloud-Produkten verfügt SAP nun über das umfassendste und durchgängigste Cloud-Portfolio am Markt. Mit dem cloudbasierten Handelsnetzwerk von Ariba – dem weltweit größten seiner Art – ermöglicht SAP ihren Kunden außerdem eine effektivere Zusammenarbeit mit globalen Geschäftspartnern. Angesichts der anhaltend hohen Dynamik im Cloud-Geschäft erreichten die auf das Jahr hochgerechneten Cloud-Erlöse 850 Mio. €. Die Software- und Cloud-Subskriptionserlöse (Non-IFRS) konnten 2012 um 21 % (währungsbereinigt um 17 %) auf 5,0 Mrd. € (GJ 2011: 4,1 Mrd. €) zulegen und stiegen damit doppelt so schnell wie der entsprechende Umsatz des Hauptwettbewerbers.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 17 % auf 4,06 Mrd. € (2011: 4,88 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (IFRS) wurde im Gesamtjahr 2012 durch Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen in Höhe von 522 Mio. € (2011: 68 Mio. €) sowie von akquisitionsbedingten Aufwendungen in Höhe von 537 Mio. € (2011: 448 Mio. €) beeinträchtigt. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg dagegen um 11 % auf 5,21 Mrd. € (2011: 4,71 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 7 % auf 5,02 Mrd. €. Das währungsbereinigte Betriebsergebnis (Non-IFRS) lag damit leicht unter der von der SAP erwarteten Spanne in Höhe von 5,05 Mrd. € bis 5,25 Mrd. €. Dies ist hauptsächlich auf die fortgesetzten Investitionen in Schlüsselinnovationen sowie den Ausbau der weltweiten Vertriebsaktivitäten der SAP zurückzuführen.

*ohne Berücksichtigung der Sonderdividende aus dem Geschäftsjahr 2012

Dividende von 0,85 € je Aktie
Die SAP setzt ihre bisherige Dividendenpolitik auch für das Geschäftsjahr 2012 konsequent fort und beteiligt ihre Aktionäre mit einer Ausschüttung von über 30 % des Konzerngewinns nach Steuern am Erfolg der Gesellschaft. Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2012 eine Dividende in Höhe von 0,85 € je Aktie vorschlagen. Für das Geschäftsjahr 2011 hatte SAP zusätzlich zu der regulären Dividende von 0,75 € je Aktie eine Sonderdividende von 0,35 € je Aktie gezahlt, die anlässlich des 40-jährigen Firmenjubiläums ausgeschüttet wurde. Ohne Berücksichtigung der Sonderdividende aus 2011 ergibt sich für 2012 eine Erhöhung um 0,10 € bzw. 13 % gegenüber dem Vorjahr. Die auf diesem Vorschlag basierende Ausschüttungsquote, also das Verhältnis zwischen Ausschüttungssumme und Konzernergebnis, beträgt 36 % des Konzernergebnisses (2011: 26 % ohne und 38 % mit Sonderdividende).

Aktie steigt 2012 um 48,6 %
Die SAP-Aktie ist im Jahr 2012 um 48,6 % gestiegen und hat sich damit deutlich stärker gezeigt als die wichtigsten Leit- und Branchenindizes. Dies ist der fünftstärkste Anstieg unter den im DAX vertretenen Unternehmen. Während die Vergleichsindizes DAX 30 und Dow Jones EURO STOXX 50, der die Kursentwicklung von 50 großen Unternehmen des Euroraums abbildet, noch um 29,1 % beziehungsweise 13,8 % zulegen konnten, gewann der amerikanische Dow-Jones-Industrial-Index nur 7,3 % hinzu. Der S&P 500 verbesserte sich um 13,4 % und der S&P North American Technology Software Index um 16,7 %. Aber auch im Branchenvergleich entwickelte sich der SAP-Kurs überdurchschnittlich: Der Technology Peer Group Index (Tech-PGI), in dem zehn bedeutende Unternehmen aus dem Technologiebereich zusammengefasst sind, verzeichnete im Jahr 2012 nur ein Plus von 11,6 %. Im Juli 2012 war die SAP mit einer Marktkapitalisierung von 62,8 Mrd. € der wertvollste Konzern im Deutschen Aktienindex.

 

Ausblick
Für das Gesamtjahr 2013 gab der Vorstand im März 2013 folgenden Ausblick: Die SAP erwartet, dass die Erlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2013 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 14 % bis 20 % steigen werden (2012: 5,00 Mrd. €). Die Umsätze aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS, währungsbereinigt) werden voraussichtlich mit rund 750 Mio. € (2012: 343 Mio. €) zu diesem Wachstum beitragen. SAP erwartet, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2013 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 11 % bis 13 % steigen werden (2012: 13,25 Mrd. €). SAP erwartet ferner, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2013 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 5,85 Mrd. € bis 5,95 Mrd. € (2012: 5,21 Mrd. €) liegen wird. Bis zum Jahr 2015 kündigte das Unternehmen eine Erhöhung des Umsatzes auf mehr als 20 Mrd. € an. Im gleichen Zeitraum soll die operative Marge (Non-IFRS) auf 35 % gesteigert werden. Weitere Informationen zum Ausblick befinden sich im SAP-Geschäftsbericht 2012 auf den Seiten 147 ff.

Erster Integrierter Bericht der SAP

Ab 2012 stellt SAP ihre wirtschaftliche, soziale und ökologische Leistung in einem integrierten Bericht dar (Integrierter Bericht der SAP 2012), der im Internet unter www.sapintegratedreport.de veröffentlicht ist. Der Integrierte Bericht enthält eine umfassende und integrierte Darstellung der Unternehmensleistung auf Basis finanzieller und nicht finanzieller Informationen und steht ausschließlich online zur Verfügung. Zusätzlich erstellt das Unternehmen weiterhin einen Geschäftsbericht (SAP-Geschäftsbericht 2012), der alle Informationen enthält, die gemäß den Rechnungslegungs- und Offenlegungsstandards für börsennotierte Unternehmen verpflichtend sind. Der SAP-Geschäftsbericht 2012 ist ein Auszug aus dem Integrierten Bericht 2012 der SAP und ist sowohl online als auch in gedruckter Form verfügbar. Zu den finanziellen Informationen zählen der Konzernabschluss, der Lagebericht sowie bestimmte aus dem internen Berichtswesen abgeleitete Finanzkennzahlen. Die dargestellten nicht finanziellen Informationen umfassen soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte, die das Unternehmen aus seiner Wesentlichkeitsanalyse ableitet.