Das Quartal

Das 4. Quartal 2012

Die SAP erzielte im Geschäftsjahr 2012 Rekordumsätze. Die Umsatzerlöse (Non-IFRS) übertrafen erstmals die Marke von 16 Mrd. €. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (SSRS-Erlöse, Non-IFRS) erreichten 13,2 Mrd. € – ein Wachstum um 17 % (währungsbereinigt 13 %) – und lagen damit über den Erwartungen des Unternehmens. Einen bemerkenswerten Anteil an diesem Wachstum erzielte die SAP mit ihren wichtigsten Innovationen SAP HANA, mobile Lösungen und Cloud. SAP HANA hatte ein herausragendes viertes Quartal und erzielte fast 200 Mio. € Softwareerlöse und somit auf Jahressicht fast 400 Mio. €. Mobile Lösungen haben mehr als 220 Mio. € zu den Softwareerlösen im Gesamtjahr beigetragen. Auch der Cloud-Bereich setzte sein Wachstum fort. Abgeleitet von dem Gesamtumsatz der beiden SAP Cloud-Segmente (Cloud-Anwendungen und Ariba) erreichten die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich 850 Mio. € (Annual Cloud Revenue Run Rate).

Die Softwareerlöse (Non-IFRS) stiegen im vierten Quartal 2012 um 9 % (währungsbereinigt 8 %) auf 1.937 Mio. € (Q4 2011: 1.779 Mio. €). Die Erlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) konnten indes einen Zuwachs von 17 % (währungsbereinigt 16 %) auf 2,10 Mrd. € (Q4 2011: 1,79 Mrd. €) verzeichnen. Die SSRS-Erlöse (Non-IFRS) nahmen um 15 % (währungsbereinigt 13 %) auf 4,27 Mrd. € (Q4 2011: 3,72 Mrd. €) zu. Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) erhöhte sich um 12 % (währungsbereinigt 11 %) auf 5,06 Mrd. € (Q4 2011: 4,50 Mrd. €).

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) verbesserte sich um 10 % (währungsbereinigt 9 %) auf 1,96 Mrd. € (Q4 2011: 1,78 Mrd. €). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 0,8 Prozentpunkte auf 38,8 % (Q4 2011: 39,6 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 0,6 Prozentpunkte auf 39,0 %. Das Betriebsergebnis (IFRS) sowie die operative Marge (IFRS) wurden im vierten Quartal durch Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 185 Mio. € (2011: 1 Mio. €) sowie von akquisitionsbedingten Aufwendungen in Höhe von 151 Mio. € (Q4 2011: 116 Mio. €) beeinträchtigt. Die Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme haben sich hauptsächlich aufgrund neuer anteilsbasierter Vergütungsprogramme sowie des im Jahr 2012 deutlich gestiegenen Aktienkurses erhöht.

Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) steigerte sich um 6 % auf 1.359 Mio. € (Q4 2011: 1.277 Mio. €). Auch das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS, unverwässert) konnte um 7 % auf 1,14 € (Q4 2011: 1,07 €) zulegen. Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 28,5 % (Q4 2011: 26,4 %).

Ausblick
Die SAP gibt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2013 (alle Angaben Non-IFRS, währungsbereinigt, ausgenommen Steuerquoten): Es wird erwartet, dass die Software und Cloud-Subskriptionserlöse um 14 % bis 20 % steigen werden (2012: 5,00 Mrd. €). Die Umsätze aus Cloud-Subskriptionen und -Support werden voraussichtlich mit rund 750 Mio. € (2012: 342 Mio. €) zu diesem Wachstum beitragen. Bei den SSRS-Erlösen wird ein Anstieg um 11 % bis 13 % erwartet (2012: 13,25 Mrd. € ). Das Betriebsergebnis soll in einer Spanne von 5,85 Mrd. € bis 5,95 Mrd. € liegen (2012: 5,21 Mrd. €). Es wird mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 25,5 % bis 26,5 % (2012: 26,1 %) und einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2012: 27,4 %) gerechnet.