Das Quartal

Stimmen zum Quartal

 „Cloud könnte ein positiver Aspekt werden“ Morgan Stanley*
Adam Wood und Clare R. Spinks, Analysten von Morgan Stanley, stufen die Aktie von SAP unverändert mit „overweight“ ein und bestätigen das Kursziel von 61,00 €. SAP habe im dritten Quartal ein starkes Umsatzwachstum erzielt. Als Treiber hätten sich die neuen Produktkategorien HANA und mobile Lizenzen sowie Cloud erwiesen. Das Kerngeschäft habe einen soliden Trend verzeichnet. Der Software-Markt habe eine Struktur, die mit „der Gewinner bekommt alles“ bezeichnet werden könne. Es sei für SAP nun entscheidend, aus den Innovationen Vorteile zu ziehen. Das außerordentliche Wachstum verdiene eine Premiumbewertung. Der Titel bleibe attraktiv bewertet. Große Deals hätten im dritten Quartal einen sehr beträchtlichen Anteil an den Aufträgen gehabt. Dieser Trend sollte auch im vierten Quartal zu beobachten sein. Kunden würden offenbar zunehmend auf eine Standardisierung setzen. Der Lizenzumsatz dürfte im vierten Quartal um 10% wachsen. Investoren seien bezüglich der Antwort von SAP auf den SaaS-Wettbewerb besorgt gewesen. Die starke SuccessFactors-Entwicklung sollte derweil für Beruhigung sorgen. Es bestehe eine klare Möglichkeit dafür, dass Ariba sein Geschäftsnetz auf die installierte Basis von SAP ausweiten könne. Falls dies der Fall sei, dürften Investoren beginnen, die aggressiven SaaS-Maßnahmen als positiv und große Wachstumstreiber anzusehen. Cloud könnte sich für SAP daher von einem negativen zu einem positiven Aspekt wandeln.

„Stärke der HANA-Plattform stützt Sentiment“ UBS*
Michael Briest, Analyst der UBS, stuft die Aktie von SAP unverändert mit „buy“ ein. SAP baue den Auftragsbestand in einem beeindruckenden Tempo aus. Das Volumen an großen Deals habe im dritten Quartal beim Auftragseingang ein beispiellos hohes Niveau von 38% erreicht, was im Hinblick auf die Q4-Ziele Vertrauen gebe. Die HANA-Erlöse hätten den Erwartungen entsprochen. Auch wenn das Management für das vierte Quartal nur HANA-Umsätze von 124 Mio.€ unterstelle, würden die UBS-Analysten wegen der Möglichkeit großer Deals an ihrer Schätzung von 200 Mio. € festhalten. HANA sollte das Sentiment gegenüber der SAP-Aktie unterstützen. Solange die Plattformstory so ansprechend bleibe, werde SAP der Margenrückgang verziehen. In 2013 sei ein besseres Cloud-Momentum nötig. Um einer Fortschreibung des Bewertungsmodells in die Zukunft Rechnung zu tragen, werde das 12-Monats-Kursziel von 58,00 auf 61,00 € heraufgesetzt.

„Cloud-Geschäft lastet auf Margen“ Exane BNP Paribas*
Die Quartalszahlen von SAP hätten den Erwartungen weitestgehend entsprochen. Ferner sei der Markt erleichtert gewesen, dass SAP keine schlechten Nachrichten geliefert habe. Der Gesamtumsatz habe sich im Berichtsquartal auf 3,97 Mrd.€ belaufen, womit die Prognose von Exane BNP Paribas um 2% übertroffen worden sei. Der operative Gewinn von 1,24 Mrd.€ habe sich derweil leicht unter der Exane BNP Paribas-Prognose bewegt. Auf währungsbereinigter Basis seien die Lizenzumsätze um 12% gesteigert worden. Damit habe die Zuwachsrate zwar unter jener des zweiten Quartals gelegen, allerdings sei die Vergleichsbasis auch schwieriger gewesen. Die Umsätze im HANA-Geschäft seien solide ausgefallen. Die Margenziele für 2012 seien geringfügig nach unten korrigiert worden, was vor allem auf das Cloud-Geschäft zurückzuführen sei. Da die Cloud-Aktivitäten in Zukunft einen größeren Anteil am Gesamtgeschäft einnehmen würden, dürfte sich der Margendruck noch erhöhen. Bei Exane BNP Paribas halte man jedoch im Wesentlichen an den Prognosen für SAP fest. Für 2012 und 2013 erwarte man ein EPS von 2,91 € beziehungsweise 3,28 €. Auf dieser Basis liege das KGV bei 18,9 beziehungsweise 16,8. Das Kursziel der SAP-Aktie sehe man bei 48,00 €: Die Analysten von Exane BNP Paribas vergeben für die Aktie von SAP das Rating „neutral“.

„Wachstum in Q3 2012 fortgesetzt“ Landesbank Berlin*
Die SAP könne ihren Wachstumstrend auch in Q3 2012 fortsetzen. Unverändert profitiere das Unternehmen von einer starken Nachfrage in allen Regionen und der gefüllten Produktpipeline. Wie schon zuletzt konstatiert stünden Produkte wie SAP Hana beziehungsweise Cloud- und Mobile-Lösungen für die Analysten im Fokus. SAP sei auf gutem Weg, die Guidance für das GJ 2012 beziehungsweise auch die Langfrist-Guidance bis zum GJ 2015 zu erreichen. Abzuwarten bleibe aber, ob sich die SAP-Aktie trotz der langfristigen positiven Perspektiven dem kurzfristig schwieriger werdenden Marktumfeld entziehen könne. Gleichzeitig würden die Analysten die positiven Unternehmensperspektiven als weitestgehend eingepreist ansehen. Daher nehmen die Analysten der Landesbank Berlin ihre Einschätzung für die SAP-Aktie von „kaufen“ auf „halten“ zurück. Das Kursziel würden sie nun bei 56,50 € sehen.

* Quelle: www.aktiencheck.de