Das Quartal

Das 1. Quartal 2011

Nach dem bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr in der 40-jährigen Unternehmensgeschichte berichtet SAP bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen (SSRS-Erlöse) auch im ersten Quartal 2012 ein zweistelliges Wachstum. Der operative Cashflow erreichte den bislang höchsten Wert in einem ersten Quartal eines Geschäftsjahres seit der Unternehmensgründung. Auch die Schlüsselinnovationen um SAP HANA und die Lösungen für mobile Endgeräte zeigten ein starkes Wachstum, ebenso das Cloud-Geschäft mit einem deutlichen Anstieg des Neugeschäfts von SuccessFactors.

Die Softwareerlöse (Non-IFRS) nahmen im ersten Quartal 2012 um 4 % (währungsbereinigt 1 %) auf 637 Mio. € (Q1 2011: 615 Mio. €) zu. In Nordamerika gab es operative Herausforderungen im Vertrieb, die die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal beeinträchtigten. Diese Situation wurde gelöst und die notwendigen Maßnahmen wurden ergriff en um sicherzustellen, dass die Region Nordamerika wieder im Plan ist. Nach den Rekordergebnissen im vierten Quartal 2011 starteten einige europäische Märkte etwas langsamer in das Geschäftsjahr 2012, liegen aber im Plan. Die SSRS-Erlöse (Non-IFRS), in denen die Softwareerlöse enthalten sind, verzeichneten im neunten Quartal in Folge ein zweistelliges Wachstum von 12 % (währungsbereinigt 10 %) auf 2,63 Mrd. € (Q1 2011: 2,34 Mrd. €). Das durch Neugeschäft generierte 12-Monats-Abrechnungsvolumen von SuccessFactors konnte im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal um 69 % deutlich zulegen. Auch die anderen Schlüsselinnovationen um SAP HANA und die mobilen Lösungen zeigten eine starke Wachstumsdynamik mit einem Umsatz von 49 Mio. € im ersten Quartal 2012.

Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) verbesserte sich auf 3,36 Mrd. €. Das entspricht einem Plus von 10 % (währungsbereinigt 8 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 0,8 Prozentpunkte auf 24,8 % (Q1 2011: 25,6 %). Der operative Cashflow erreichte durch einen Zuwachs um 30 % 2,07 Mrd. € (Q1 2011: 1,59 Mrd. €) den höchsten Wert, der jemals in der Geschichte der SAP in einem ersten Quartal eines Geschäftsjahres erzielt wurde. Der Free Cashflow stieg um 35 % auf 1,96 Mrd. € (Q1 2011: 1,4 Mrd. €) und erreichte damit 58 % vom Umsatz (Q1 2011: 48 %). Zum 31. März 2012 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Wertpapiere) 5,18 Mrd. € (31. Dezember 2011: 5,60 Mrd. €) und die Nettoliquidität 845 Mio. € (31. Dezember 2011: 1,64 Mrd. €). Dieser Rückgang resultiert im Wesentlichen aus der Akquisition von SuccessFactors und wurde teilweise durch einen höheren operativen Cashflow im ersten Quartal 2012 kompensiert.

Ausblick
SAP bestätigt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2012: Das Unternehmen erwartet, dass die SSRS-Erlöse (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2012 wechselkursbereinigt um 10 % bis 12 % steigen werden (2011: 11,35 Mrd. €). Dies beinhaltet einen Beitrag von SuccessFactors von bis zu 2 Prozentpunkten. Darüber hinaus wird erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für 2012 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 5,05 Mrd. € bis 5,25 Mrd. € (2011: 4,71 Mrd. €) liegen wird. Ohne den Beitrag von SuccessFactors soll die Spanne ähnlich sein. Zudem rechnet SAP für das Geschäftsjahr 2012 mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 26,5 % bis 27,5 % (2011: 27,9 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2011: 26,6 %). Dem geplanten Wachstum der SSRS-Erlöse (Non-IFRS) im Geschäftsjahr 2012 liegt die Erwartung eines zweistelligen währungsbereinigten Wachstums der Softwareerlöse zugrunde. Für das zweite Quartal 2012 erwartet SAP, dass die Softwareerlöse um 15 % bis 20 % und die SSRS-Erlöse (Non-IFRS) um 14 % bis 16 % - jeweils währungsbereinigt - steigen werden. Darüber hinaus steht die SAP zu ihrem ambitionierten Ziel, den Softwareumsatz aus SAP HANA gegenüber dem Vorjahr auf mindestens 320 Mio. € zu verdoppeln und den Softwareumsatz aus mobilen Lösungen auf 220 Mio. € zu erhöhen.