SAP Der externe Blick

Wachstumsmarkt Cloud

Herr Professor Steinmetz, was ist Cloud Computing und wie funktioniert es?
Cloud Computing ist ein neues Architekturparadigma für IT-Systeme. Das heißt, es handelt sich weniger um eine konkrete Technologie als eher um eine Menge von Prinzipien, anhand derer IT-Systeme aufgebaut werden können. Konkret „sieht“ der Nutzer an jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit (im Idealfall) stets verfügbare Dienste, auf die er über das Internet zugreifen kann. Aber Achtung: Eine einheitliche Definition gibt es bislang nicht, allerdings werden verschiedene Eigenschaften als charakteristisch angesehen. Hierzu zählen unter anderem die schnelle und automatisierte Bereitstellung verschiedener Arten von IT-Ressourcen, der Zugriff über Breitband-Netzwerke, ein nutzungsabhängiges Abrechnungsmodell sowie eine durchgehende Service-Orientierung. Praktisch umfasst Cloud Computing heute zumeist die Nutzung von Speicherplatz, Rechenleistung oder Software-Systemen über das Internet. Hierbei können verschiedene Endgeräte zum Einsatz kommen, so zum Beispiel neben traditionellen, stationären PCs und Laptops auch die Smartphones.

Wie wird Cloud Computing das Arbeiten in Unternehmen verändern und welche Möglichkeiten ergeben sich für den Arbeitnehmer und das Unternehmen?
Unternehmen gewinnen durch Cloud Computing an Flexibilität in der Bereitstellung und Nutzung von IT-Ressourcen. Neue Prozesse und Produkte lassen sich insofern teils erheblich schneller als bisher umsetzen. Die nutzungsabhängige Abrechnung kann gerade für kleine und mittlere Unternehmen bedeutende Einsparpotentiale bieten. Und dank der zunehmenden Standardisierung und Service-Orientierung wird darüber hinaus die Integration des bestehenden IT-Systems bedeutend vereinfacht. Auch die Mitarbeiter können in vielerlei Hinsicht von den Möglichkeiten des Cloud Computing profitieren. So sind sie zum Beispiel dank der zentralen Speicherung von Daten und Bereitstellung von Applikationen in der Cloud nicht mehr an einen örtlich festen Arbeitsplatz gebunden.

Das Thema Sicherheit wird in Verbindung mit Cloud Computing derzeit viel diskutiert. Wie sicher ist Cloud-Computing wirklich und was haben Unternehmen zu beachten?
Für eine abschließende Beurteilung dieser Frage ist es sicherlich noch zu früh, sie ist derzeit Gegenstand intensiver Forschung. Festhalten lässt sich allerdings schon heute, dass sich gerade für kleine und mittlere Unternehmen bei der Nutzung des Cloud Computing durchaus Vorteile bezüglich der Sicherheit bieten können, denn viele Anbieter von Cloud Services verfügen aufgrund ihrer Größe und Erfahrung über starke Kompetenzen in diesem Bereich. Natürlich gelten gerade in Deutschland beziehungsweise der Europäischen Union strenge gesetzliche Regelungen, was die Speicherung und Verarbeitung von Daten angeht. Abhängig von der Sensibilität der Daten sowie den Spezifika bestimmter Branchen – zum Beispiel den regulatorischen Anforderungen in der Finanzdienstleistungsbranche – muss daher eine Verlagerung in die Cloud wohlüberlegt sein. Hier spielen demnach auch juristische Aspekte, wie zum Beispiel die Frage nach dem Ort der Datenhaltung oder der Haftung, eine bedeutende Rolle. Aus technischer Sicht sind in den letzten Jahren große Fortschritte im Hinblick auf die Sicherheit zu verzeichnen, gerade was Virtualisierungs- und Verschlüsselungstechnologien anbelangt, welche im Cloud Computing ja eine intensive Verwendung finden.

Wie beurteilen Sie den derzeitigen Cloud-Computing-Markt und welche Wachstumsprognosen und Entwicklungschancen sehen Sie?
Wenn Sie heute schon den Erfolg von so etwas wie „Dropbox“ und von der Fa. Apple den erst vor kurzem eingeführten Dienst „iTunes Match“ beobachten, dann sagt dies schon sehr viel. Auch wenn dieser Begriff vielleicht ein wenig überstrapaziert ist: Wir erleben im Moment tatsächlich eine Art Revolution der IT. Die Idee, IT „aus der Steckdose“ zu beziehen, kam im Prinzip schon in den 1960er-Jahren auf, aber heute sind tatsächlich die technischen Voraussetzungen gegeben, um diese Vision umzusetzen. Der Cloud Computing-Markt ist noch relativ jung, insofern bieten sich hier naturgemäß erhebliche Wachstums- und Entwicklungschancen. So können zum Beispiel etablierte IT-Anbieter mit neuen Cloud-Produkten und flexiblen Abrechnungsmodellen einen Mehrwert gegenüber traditionellen Lösungen bieten und völlig neue Kundenschichten erschließen.