Hauptversammlung 2011

Allgemeine Informationen

Die SAP-Hauptversammlung findet am 25. Mai 2011 zum vierten Mal in Folge in der SAP ARENA in Mannheim statt. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt ist die Beschlussfassung über die Dividende, die um 20 % auf 0,60 € angehoben werden soll.

Mit einem Rekordergebnis im vierten Quartal bei den Softwareerlösen (Non-IFRS) von 1,51 Mrd. € (2009: 1,12 Mrd. €) beendete die SAP das erfolgreiche Geschäftsjahr 2010. Damit übertrafen die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (SSRS-Erlöse) auf Non-IFRS Basis mit währungsbereinigten 13 % Wachstum die Prognose. Weltweit haben alle Regionen – insbesondere die rapide wachsenden Märkte der Schwellenländer – sowie alle wichtigen Kundensegmente zu der hervorragenden Geschäftsentwicklung beigetragen. Durch Umsatzwachstum sowie effektives Kostenmanagement konnte die währungsbereinigte operative Marge auf Non-IFRS Basis um 3,1 Prozentpunkte auf 30,5 % gesteigert werden. Mit einem Ergebnis von 2,69 Mrd. € (Non-IFRS) wurde der höchste Gewinn nach Steuern in der Unternehmensgeschichte verbucht. Dieser wurde jedoch auf IFRS-Basis durch die Erhöhung der Rückstellung im Zusammenhang mit dem TomorrowNow-Rechtsstreit belastet. Der IFRS-Gewinn nach Steuern übertraf das Vorjahresniveau dennoch um rund 4 % und erreichte 1,82 Mrd. €.

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Berichtszeitraum 1. Jan. - 31. Dez.

 Mio. € 2010

(IFRS)
2010

(Non-IFRS)
2009

(Non-IFRS)
Veränderung

(Non-IFRS)
Veränderung

(Non-IFRS währungsbereinigt)
Software- und softwarebezogene Serviceerlöse 9.794 9.866 8.209 20% 13%
Beratungserlöse 2.197 2.197 2.074 6% 0%
Sonstige Erlöse 473 473 400 18% 13%
Umsatzerlöse 12.464 12.536 10.683 17% 11%
Operative Aufwendungen -9.875 -8.592 -7.756 11% 6%
Betriebsergebnis 2.589 3.944 2.927 35% 23%
Gewinn nach Steuern 1.816 2.694 2.001 35% n.a.
Ergebnis je Aktie - unverwässert in € 1,536 1,27 1,68 35% n.a.

Dividende von 0,60 € je Aktie

In Anbetracht der hervorragenden Ergebnisse für das abgeschlossene Geschäftsjahr – vor allem bei den SSRS-Erlösen – sowie der guten Liquiditätslage, hat der SAP-Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 20 % auf 0,60 € (2009: 0,50 €) je Aktie vorgeschlagen.

Aktienkurs verbessert sich um 15,5 %

Die SAP-Aktie kletterte im Jahresverlauf von 33,00 € bis auf 38,40 € und bewegte sich zumeist im Einklang mit den relevanten Indizes. Nach einem Zuwachs von 30,4 % in 2009 konnte sich die Aktie in 2010 abermals um 15,5 % verbessern. Im ersten Quartal 2011 notierte die SAP-Aktie mit einem Plus von 12,8 % deutlich besser als DAX und EURO STOXX und durchbrach bereits im Januar – erstmals seit vier Jahren – wieder die Marke von 42,00 € (XETRA-Schlusskurs 2009: 33,00 €). 

Jahresausblick 2011 

Sowohl die sehr guten Geschäftszahlen des Vorjahres aber auch die zahlreichen Produktinnovationen – wie zum Beispiel die On-Demand-Lösung SAP Business ByDesign sowie die Lösung SAP HANA auf Basis der In-Memory-Technologie – bestätigen die eingeschlagene Strategie. Darüber hinaus hat die Akquisition von Sybase die SAP in die Position des führenden Anbieters im Bereich mobiler Softwarelösungen gebracht. Daher wird die SAP weiterhin in neue Märkte wie Mobile Computing, On-Demandund In-Memory-Computing expandieren und den adressierbaren Markt verdoppeln.

Die SAP ist heute stärker denn je aufgestellt und erwartet, dass sich auch in Zukunft der positive Trend fortsetzt. Für das Geschäftsjahr 2011 plant die SAP mit einem Anstieg der SSRSErlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 10 % bis 14 % (2010: 9,87 Mrd. €) sowie einem Anstieg der operativen Marge (Non-IFRS, wechselkursbereinigt) um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte (2010: 32,0 %). Ferner rechnet die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2011 mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 27 % bis 28 % (2010: 22,5 %) und einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,5 % bis 28,5 % (2010: 27,3 %). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse wird voraussichtlich in einer Spanne von 4,45 Mrd. € bis 4,65 Mrd. € (2010: 4,01 Mrd. €) liegen. Unsere mittelfristige Strategie zielt darauf ab, die SSRS-Erlöse und unsere operative Marge zu erhöhen. Hierzu werden wir unsere Effizienz signifikant steigern. Bis Mitte dieses Jahrzehnts streben wir eine operative Marge (Non-IFRS) von 35 % an, wobei wir eine durchschnittliche jährliche Steigerung von bis zu 100 Basispunkten anvisieren. Im selben Zeitraum streben wir eine Umsatzerhöhung auf mindestens 20 Mrd. € an. Um diese Ziele erreichen zu können, planen wir unsere Organisationsstruktur ganz im Sinne von Wachstum, Innovation und Vereinfachung anzupassen.

Der Markt für Unternehmenssoftware erfährt zurzeit einen tiefgreifenden strukturellen Wandel. Unser Produktportfolio ist so konzipiert, dass unsere Lösungen in On-Premise- und On- Demand-Umgebungen sowie auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen. Somit ist die SAP heute stärker aufgestellt denn je und behauptet sich als profitables Wachstumsunternehmen. Bereits Anfang 2002 ist die SAP nach dem Platzen der Dotcom-Blase gestärkt hervorgegangen und verzeichnete bis dato ein zweistelliges organisches Wachstum über 19 Quartale in Folge.